Sophie Kimmeswenger beste Bierzapferin Österreichs

Zipfer Zapf Masters 2019: Titel geht nach Weyer

Seit Jänner zapften über 1600 Schülerinnen und Schüler aus 54 humanberuflichen Schulen um die Wette. Beim Finale in Oberwang am 25. April trafen sich die Besten der Besten zum ultimativen Show down.

Um Zipfer Zapf Master zu werden, braucht es vor allem zwei Dinge: Ausdauer und kontinuierliche Leistung.

In schuleigenen Vorrunden wurden seit Anfang des Jahres die Teilnehmer für das Landesfinale ermittelt. Die jeweils drei Landesbesten schafften es ins Bundesfinale.

Sophie Kimmeswenger von der Höheren Lehranstalt für Tourismus in Weyer darf sich jetzt „Zipfer Zapf Master 2019“ nennen.

Dabei wurde das Ringen um die Stockerlplätze heuer zum Krimi: Dreimal wurde zum Stechen zwischen Platz drei und zweimal zum Stechen um Platz eins gerufen.

Sophie behielt im finalen Stechen erneut die Nerven und zapfte in den Augen der erfahrenen Jury aber schlussendlich die perfekten Biere mit der schönsten und kompaktesten Schaumkrone.

Sehr gut auch die Leistung von Jan Marok aus St. Gallen, der ebenfalls das Bundesfinale erreichte, er verfehlt das Stechen um Platz drei nur um einen Punkt.

Er konnte sich über seine gebotenen Leistungen aber dennoch freuen und sehr stolz sein.

Martin Eibenberger, Ausbilder der Schülerinnen und Schüler, freut sich mit seinen Studierenden und ist stolz nach 2016 den Titel erneut ins Ennstal geholt zu haben.

Auf die neue Zipfer Zapf Meisterin wartet nun ein Preis der Extraklasse:

Ein 3-tägiger Aufenthalt für zwei Personen im Schlosshotel Lacknerhof inkl. Actiontage in der Flachau von Flying Fox bis hin zu rasanten Sommerrodelbahn-Challenges.

previous arrow
next arrow
ArrowArrow
Slider
Veröffentlicht unter Allgemein