Ein Kuss im Belvedere

Was sich zwischen Kunst und Kultur alles erleben lässt, erfuhr die fünfte Klasse der Höheren Lehranstalt für Tourismus (HLT) aus Weyer bei ihrer Wien-Exkursion.

Ganz Wien ist ein Museum und die beste Stadt, um praktisch alle Kunstrichtungen der Menschheitsgeschichte kennenzulernen. Das merkten die Schülerinnen der fünften Klasse HLT aus Weyer auch sehr schnell, als sie die Jugendstil-Fassaden am Naschmarkt zu sehen bekamen. Von der überwältigenden Sezession ging es gleich weiter ins Kunsthistorische Museum, wo man sich auf den „Jüngling vom Magdalensberg“ und die durch ihren Diebstahl berühmte „Saliera“ konzentrierte. Die Säle der großen Meister, wie Rubens und Rembrandt, durften natürlich dann aber auch nicht fehlen.

Ein Kurzbesuch im Stephansdom führte zurück in die Zeit der mittelalterlichen Gotik.

Im Schloss Belvedere wurde dann nicht nur der Unterzeichnung des Staatsvertrags im Marmorsaal gedacht sondern alle hatten dann auch die Gelegenheit, das wahrscheinlich berühmteste Gemälde Österreichs, den „Kuss“ von Gustav Klimt, näher kennenzulernen.   

Der Abend sollte dann etwas leichtere Kost im bekannten Kabarett Niedermair bieten, war aber mit dem Programm „Entschuldigung haben Sie einen fetteren Beat?“ von David Scheid sowohl musikalisch toll als auch zum Nachdenken anregend.

Der zweite Tag brachte mit der Führung „Wien um 1900“ im Leopold-Museum eine wunderbare Abrundung des kunstgeschichtlichen Ausflugs in die Bundeshauptstadt.

previous arrow
next arrow
Slider
Veröffentlicht unter Allgemein